Landesverband Nordrhein-Westfalen

Forderungen der Einkommensrunde 2020

07.09.2020

Von: Sebastian Kreimer

Öffentlicher Dienst muss sein! 4,8% mindestens 150€ Wir alle haben in der Pandemie bewiesen, wie wichtig die Soziale Arbeit und der öffentliche Dienst im Allgemeinen ist. Das muss nun sichtbar werden auf unseren Lohnzetteln und bei unseren Arbeitsbedingungen.

Die Forderungen im Detail

  • Erhöhung der Tabellenentgelte um 4,8 Prozent, mindestens 150 Euro, bei einer Laufzeit von 12 Monaten
  • Erhöhung der Ausbildungs- und Praktikantenentgelte um 100 Euro sowie eine verbindliche Zusage zur Übernahme der Azubis
  • Einbeziehung der praxisorientierten Dualstudiengänge in den TVSöD

Weiter wollen wir

  • Angleichung der Arbeitszeit Ost an West im kommunalen Bereich
  • Einrichtung eines „Verhandlungstisches Pflege“ zur Verbesserung der Arbeitsund Entgeltbedingungen im Pflegebereich
  • Verlängerung und Verbesserung des Tarifvertrags zur Gewährung von Altersteilzeit
  • Der öffentliche Dienst braucht Entlastung. Das gilt nicht erst seit der Corona-Krise. Deshalb fordern wir zusätzliche freie Tage für den öffentlichen Dienst.
  • Nahverkehrsticket für alle Azubis
  • Zeitgleiche und systemgerechte Übertragung des Volumens auf den Bereich der Bundesbeamten sowie eine Reduzierung der 41-Stunden-Woche im Bereich der Bundesbeamten

Alle weiteren Infos:

- Streikgeld. Wie beantrage ich es?

- Streikausweis als Druckversion

- Rechte im Arbeitskampf

- und weiteres findet Ihr unter Tarifverhandlungen 2020 Downloads

Aktuelle Infos unter Nachrichten

Mitteilungen News

NEWS | 10.03.2021

Welttag der Sozialen Arbeit 16.03.

NEWS | 19.02.2021

DBSH NRW unterstützt Bürger:innenrat Klima

NEWS | 31.01.2021

Informationen zum LVS und zur LFG

NEWS | 11.11.2020

Landesvorstandssitzung findet Online statt

NEWS | 11.09.2020

Wahlprüfsteine zur NRW Kommunalwahl 2020